REFERENZEN

Modellierung

Earth Energy Designer (EED)

Mit der EED-Modellierung für Erdsonden gehen Sie sicher, dass Sie für Ihr Projekt auch in Zukunft immer genügend Erdwärme zur Verfügung haben.

Erdsondenfeld neu dimensioniert und simuliert

Das Erdsondenfeld für das Altersheim Brüggli an der Alten Landstrasse 25 in Dulliken (SO) wurde mit den aktuellen Heizdaten neu dimensioniert und simuliert. Ziel war es, das EWS-Feld, wenn möglich auf 7 Sonden zu reduzieren, damit das Sondenfeld ganz auf einer Parzelle zu liegen kommt.

Auftraggeber: Brun & Mahler GmbH, Reiden, 2017
Mittlere monatliche Temperatur des Sondenfluides nach 50 Jahren Betriebszeit (75% EWS, 25% Erdgas).
In der Abbildung wird der Temperaturverlauf im 50. Betriebsjahr unter der Grundlast und Spitzenlast bei 75 prozentiger Deckung durch die EWS abgebildet.

Ausgewählte Projekte

  • Mettauer AG, Mellingen
    EED-Simulation des gepplanten Erdsondenfelden beim Schulhaus Dorf in Rudolfstetten.
    2017
  • Art of Loft AG, St. Gallen
    EED-Dimensionsüberprüfung und Optimierung der Anlage nach SIA 384/6 in Sedrun.
    2017

Groundwater Energy Designer (GED)

Die auf eine reduzierte Anzahl von Parametern ausgerichtete GED-Modellierung eignet sich zur Abklärung der Realisierungschancen kleinerer bis mittlerer Grundwasser-Wärmepumpenanlagen.

Groundwater Energy Designer (GED) Referenz

Um die Ausdehnung der, durch die projektierte GWWP-Anlage in Aarburg (Heizleistung 88.6 kW) verursachte Temperaturanomalie im Grundwasserkörper abschätzen zu können, wurde der Betrieb der Anlage mit der GED-Software, simuliert. Die Simulation zeigt, dass die Temperaturänderung im Umkreis von mehr als 100 m auch bei einem Langzeitbetrieb der Anlage keine 3 K beträgt.

Die maximalen Ausdehnungen des durch die Grundwasser­förderung verursachten Absenktrichters bzw. Aufstaukegels beschränken sich auf die unmittelbare Umgebung der Brunnen.

Auftraggeber: Willi-Haustechnik AG, Chur, 2016.

Ausgewählte Projekte

  • Hartmann AG in Wildegg
    GED-Modellierung für eine projektierte Grundwasser-Wärmepumpenanlage an der Unteräschstrasse 9 in Möriken
    2016
  • Franziska Lang, Däniken
    GED-Modellierung für eine projektierte Grundwasser-Wärmepumpenanlage an der alten Landstrasse 6 in Däniken (SO).
    2017
  • BARGEO Projektmanagement, Aarau
    GED-Modellierung für eine projektierte Grundwasser-Wärmepumpenanlage an der Birkenstrasse in Holziken.
    2016–2017

Modflow/Feflow

Mit einer Modflow- oder Feflowmodellierung lassen sich bei einer projektierten Grundwassernutzungsanlage mögliche nachbarschaftliche Nutzungskonflikte zum vornherein sichtbar machen und durch geeignete Anpassungen vermeiden.

Modflow/Feflow Referenz

Um die Ausdehnung der, durch die projektierte GWWP-Anlage bei der Migros in Unterentfelden verursachten Temperaturanomalien im Grundwasserkörper abschätzen zu können, wurde der Betrieb der Anlage mit der MODFLOW-Software simuliert.

Gemäss Modell werden die Vorgaben der Eidgenössischen Gewässerschutzverordnung eingehalten. Die Heizleistung der projektierten Anlage beträgt 84 kW, woraus sich eine benötigte Wassermenge von 250 l/min errechnet. Die Kühlleistung der Anlage beziffert sich auf 140 kW, woraus sich eine benötigte Wassermenge von 500 l/min errechnet.

Auftraggeber: Migros Genossenschaft Migros Aare, 2026–2017.

Ausgewählte Projekte

  • Suhre Park
    Lebensraum Wohnen und Arbeiten in Suhr; monovalente Grundwasser-Wärmepumpenanlage, bei einer Heizleistung von 424 kW
    2016
  • ewz Energiedienstleistungen AG,
    Zürich
    Schulgebäude in Kollbrunn (ZH), Umrüstung auf eine monovalente Grundwasser-Wärmepumpenanlage, bei einer Heizleistung von 250 kW
    2015
Kontaktieren Sie uns für Ihr Projekt.

General Guisan-Strasse 2
CH - 5000 Aarau
T 062 834 40 60
F 062 834 40 61

Kontakt

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!